Chronik der »Lyra« 1950 – 1975


Im Jahre 1950 holte man das 50 jährige Stiftungsfest nach, welches 1945 wegen des Krieges ausgefallen war. Es war ein Fest für das gesamte Dorf Höfen und wohl die größte Veranstaltung dieser Art nach dem Kriege im Monschauer Land. Am 3. Juni 1951 nahm die Lyra an einem Musikwettstreit anlässlich des 75 jährigen Bestehens der Musikkapelle „Harmonie“ Imgenbroich teil. Dort errang man einen ausgezeichneten 3. Preis in der A-Klasse.

In den nun folgenden Jahren engagierte sich die Lyra bei kirchlichen Anlässen sehr stark. Um nur ein paar weitere Beispiele zu nennen: Teilnahme an Fronleichnam- und Heimbachprozession sowie Weißen Sonntag. Am 30.09.1951 leistete der Musikverein seinen musikalischen Beitrag zum 250 jährigen Pfarrjubiläum von Höfen.

Die Tradition bei kirchlichen Anlässen präsent zu sein, wurde bis in die heutige Zeit aufrechterhalten. Aber auch fröhliche, weltliche Gelegenheiten zum Feiern ließ man damals wie heute nicht aus. Hatten unsere Musiker bis dahin nur einheitliche Kappen getragen, so legte man sich 1951 die erste komplette Uniform zu. Man wählte eine weiße Jacke sowie eine Schwarze Hose und Kappe.

 

Am 3. Februar 1952 fand der erste Familienabend des Musikvereins statt. Dieser, bis heute stattfindende Abend, sorgte mit eigenen Darbietungen für Stimmung und viel Freude. Die Premiere zu den Höfener Standkonzerten am Schwanenweiher beging man 1955. Bis Anfang der 80er Jahre fand diese Veranstaltung regelmäßig statt. In der heutigen Zeit profiliert sich unser Nachwuchs mit Konzerten in der Parkanlage.

Ein lange gepflegter Brauch bei Hochzeiten von aktiven Mitgliedern war das verschenken einer Ziege. Wenn eine Ziege einmal nicht besorgt werden konnte, war man nicht so wählerisch, dann gab es auch schon mal ein Schaf. In späteren Jahren wurden selbst Schwein, Esel und Ente als Hochzeitsgeschenke überbracht.

 

Ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war die Teilnahme am 3. Kreismusikfest im Jahre 1957 in Imgenbroich. Hierzu schrieb die AVZ: „Der staatliche Musikbeauftragte bei der Regierung Aachen, Schaffler, zeigt sich von den gesamten Darbietungen sehr angetan. Die Vorträge der »Lyra« Höfen waren so hervorragend, dass er nach Beendigung der Darbietung zum Dirigenten trat, um ihm zu gratulieren.“

Aufgrund der immer größer werdenden Anzahl an Festzügen, auch als Begleitung anderer Höfener Vereine, beschloss man nach dem Kauf einer neuen blauen Uniform die Anschaffung eines Schellenbaums zur Verschönerung der Marschformation. Zur Finanzierung ließ man sich allerlei einfallen. 1959 war endlich das Ziel erreicht. In einem festlichen Akt wurde der Schellenbaum eingeweiht.

 

Im Jahre 1955 entstand aus der Lyra eine Tanzkapelle Namens „MuLyHö“, die Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre auf zahlreichen Tanzveranstaltungen aufspielte.

Seit Gründung des Vereins war die Gaststätte Förster das Vereinslokal bis sie 1960 verpachtet wurde. Nach zwischenzeitlichen Proben im Keller des heutigen Pfarrzentrums wählte man 1961 die Gaststätte „Zur Post“ als neues Vereinslokal.

 

Beim Musiktreffen im belgischen Eynatten am 28.5.1961 erreichte die Lyra unter 20 teilnehmenden Vereinen einen 2. Preis bei der Marschwertung. Sicher ein Teilerfolg des neuen Schellenbaums. 1964 konnte sich der Musikverein durch die Spende eines Gönners eine neue Uniform leisten.

Erstmals richtete man in Höfen im Jahre 1967 das Kreismusikfest aus, bei dem sich 20 Kapellen aus dem Kreisgebiet und dem nahen Ausland beteiligten. Hierzu schrieb die AVZ: „Solch ein Fest sah Höfen noch nie!“

75-jähriges Bestehen

Von großen Erfolgen motiviert wurde 1970 das 75 jährige Stiftungsfest gefeiert. Der Festabend wurde von den Musikkapellen Elsenborn und Strauch gestaltet. Die Vereinsmitglieder Karl Rader, Gottfried Jansen und Josef Zimmer wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Am sonntäglichen Festzug nahmen alle Orts- und viele auswärtige Vereine teil.

Es folgten Jahre normaler Vereinstätigkeiten in denen man an alljährlichen Festen wie Karneval, Kirmes aber auch vielen kirchlichen Veranstaltungen teilnahm. Am 1. und 2. September 1973 trafen sich alle Musikvereine aus dem Stadtgebiet Monschau zum 1. Stadtmusikfest in Höfen. Dies blieb bis heute das einzige Treffen dieser Art. Im Nov./Dez. 1973 spielte die Lyra fast jeden Sonntag anstelle des erkrankten Organisten in der Kirche. Hierzu komponierte unser Ehrendirigent Jakob Theißen neue Advents- und Weihnachtslieder, die teilweise in der heutigen Zeit noch gespielt werden.